5 Tipps um Erkältungen vorzubeugen

Normalerweise passt das Immunsystem akribisch auf, dass sich keine Viren oder Bakterien einschleusen. Doch gerade im nasskalten Herbst und Winter kann es vorkommen, dass das Abwehrsystem seinen Aufgaben nicht mehr voll und ganz nachkommen kann. Durch das Wetter, wechselnde Temperaturen, unzureichende Nährstoffe zeigt es Schwächen, die von Erregern gerne ausgenutzt werden.

Im Grunde ist es also ganz einfach, einer Erkältung erfolgreich vorzubeugen: Das Abwehrsystem muss immer auf dem Posten sein, dann haben Schnupfenviren keine Chance, durchzudringen.

meistens das erste Symptom: Der Schnupfen

Leichter gesagt als getan, doch mit den folgenden 5 Tipps erhöht sich die Chance, der nächsten Husten- und Schnupfenattacke zu entkommen.

1. Ausgewogen ernähren

Es kann so einfach sein – und wird doch von den meisten Menschen vollkommen unterschätzt: eine ausgewogene Ernährung kann tatsächlich helfen, einer Erkältung vorzubeugen. Das hat ihre Ursache in den Nährstoffen, die der Körper benötigt. Bekommt er nicht ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, muss er das Defizit irgendwo ausgleichen – und das schlägt sich in einem angeschlagenen Immunsystem nieder.

Tür und Tor sind somit schädlichen Erregern weit geöffnet! Deswegen auch in den Herbst- und Wintermonaten so oft wie es geht, frisches Obst und Gemüse essen. Dazu reichlich Ballaststoffe, wenig Fleisch und Fett sowie ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee trinken.

2. Tägliche Bewegung

Wer täglich an der frischen Luft ist, wird deutlich seltener von einer Erkältung geplagt. Der Körper kann sich so auf die jahreszeitlichen Begebenheiten deutlich besser einstellen. Überhitzte Räume vermeiden, viel Bewegung und nach Möglichkeit Sport – das hilft dem Immunsystem, intakt zu bleiben.

3. Zink

>> zum Produkt (Amazon)

Zink ist ein essentielles Spurenelement. Es sorgt im Organismus dafür, dass die Nährstoffe richtig verteilt werden. Zudem hilft es überall dort aus, wo etwas aufgebaut wird – Muskelfasern, Schleimhäute, Wundversorgung. Zudem greift Zink in die Zellteilung ein.

Da das Immunsystem zu den Zellsystem mit einer hohen Zellteilungsrate gehört, erschließt sich gleich, was bei Zinkmangel passiert: Das Immunsystem arbeitet nicht auf Hochtouren und schwächt sich in seiner Leistung ab.

Bei Zinkmangel ist als Erstes die Infektanfälligkeit erhöht – kein Wunder, dass eine Zinkgabe eine drohende Erkältung verhindern kann.

 

 

4.  Propolis

verschiedene propolis produkte
>> zu den Produkten (Amazon)

Das als Bienenkitt bekannte Propolis dürfte eines der besten Mittel überhaupt sein, einer Erkältung zu entgehen. Immerhin produzieren Bienen die klebrige Masse, um damit ihren Bienenstock keimfrei zu halten.

In jede Ritze wird das dunkle harzähnliche Propolis verteilt und der Erfolg ist immens: Trotz einer konstanten Temperatur von 35 Grad und einer hohen Luftfeuchtigkeit finden sich in einem Bienenstock keine Erreger. Propolis wirkt erwiesenermaßen antibakteriell und geht rigoros gegen Keime vor, die sich einnisten möchten.

Dieser Eigenschaft hat Propolis auch seine Bezeichnung zu verdanken, die aus dem Griechischen stammt: Pro = vor und polis = Stadt. Damit ist gemeint, dass die Erreger „vor der Stadt“ bleiben. Die Bezeichnung resultiert daher, dass die fleißigen Bienen ihre Fluglöcher ganz besonders mit Propolis einkleistern, um es Erregern unmöglich zu machen, in das Bienenheim einzudringen.

Diese Wirkung kann direkt auf den Organismus übertragen werden. Wird Propolis bei den kleinsten Anzeichen einer Erkältung eingenommen, wird es Viren und anderen Keimen nahezu unmöglich gemacht, sich auszubreiten.

5. Hühnersuppe

Es ist ein altes Hausmittel, dass eine Erkältung im Keim ersticken kann. Oft beginnt eine Erkältung ganz harmlos – man friert. Mit einer heißen Suppe wird den Viren die Grundlage entzogen, sich leicht in den Schleimhäuten einzunisten. Ein von innen gewärmter Körper wird deutlich besser mit eindringenden Viren fertig. Dabei sollte die Suppe so heiß wie möglich gelöffelt werden, zur Not kann ein heißes Fußbad die Wärmewirkung noch unterstützen. Zugleich wird die Trinkmenge erhöht, so dass bereits eingenistete Keime direkt wieder ausgespült werden.

 

Bitte beachten Sie, dass Propolis bei einigen Personen allergische Reaktionen auslösen kann.
Dieser Artikel dient der neutralen Information und zur persönlichen Weiterbildung und stellt keine medizinische oder diagnostische Empfehlung dar.
Diese Seite ersetzt auf keinen Fall eine Beratung / Behandlung bei einem ausgebildeten Arzt!
Ich bitte Sie, im Falle einer Erkrankung und vor einer Einnahme immer einen anerkannten Mediziner aufzusuchen!
Ich erhebe keinen Anspruch auf die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen, ebenfalls übernehme ich keine Haftung für mögliche Schäden oder Unannehmlichkeiten welche sich aus einer Einnahme / Eigenbehandlung auf Grund der hier dargestellten Informationen ergeben sollten.

Bevor du gehst..

Mein Tipp: diese Tropfen verwende ich selbst: