Fenchelhonig – Herkunft, Geschmack, meine Honigempfehlung

Echter Fenchelhonig ist ein sortenreiner Honig, der mit himmlischen Aroma und einer ausgezeichneten Heilwirkung punktet. Doch genau hinschauen musst du schon, wenn du sortenreinen Fenchelhonig kaufen möchtest: Fenchelhonig wird gerne als Synonym für andere Produkte verwendet. So gibt es etwa eine Mischung zwischen Fenchelsirup und Honig, das ist dann allerdings kein echter, sortenreiner Honig, sondern eben Fenchelsirup mit Honig.

Meine Empfehlung:

500g zähflüssiger bis cremiger Fenchelhonig

naturbelassen, Herstellung in Nordrhein-Westfalen

außergewöhnlicher Geschmack

>> zum Honig (Amazon)

 

Weiter gibt es bei manchen Imkern oder im Handel „Fenchel in Honig“. Das mag zweifelsohne ein leckeres Produkt sein, doch es ist eben kein sortenreiner Fenchelhonig. Solchen gibt es nur, wenn fleißige Bienen ein Feld mit Fenchel vor der Türe haben, um dort Nektar zu sammeln.

Warum gibt es denn so selten Fenchelhonig?

Hierzulande gibt es nur wenige Felder, auf denen Fenchel sprießt. Vereinzelte Imker oder Bauern nutzen ein Feld für den Fenchelanbau, viele sind das nicht, leider. Aus diesem Grund ist Fenchelhonig eine echte Rarität und sicher nicht jedes Jahr erhältlich. Die Gründe dafür liegen hauptsächlich in der Pflanze selbst. Bei der Frühjahressaat wird der Fenchel im April ins Beet gesetzt und als Knolle im Juni geerntet.

Dabei muss der Bauer darauf achten, dass er den Fenchel keinesfalls zu spät erntet, denn dann verholzen die Knollen und er kann sie kaum mehr verkaufen. Deshalb geben sich nur wenige deutsche Bauern und Imker mit dem Fenchelanbau ab. In manchen Regionen wächst wilder Fenchel, doch der Wildwuchs reicht meist nicht aus, um sortenreinen Honig daraus zu produzieren.

Vorkommen und Herkunft

Der Doldenblütler stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und der vorderasiatischen Region. Mit den Römern gelangte die Knolle nach Europa und dort hauptsächlich in die Klostergärten. Heute wird Fenchel gerne in Italien angebaut. Wie schon angesprochen, finden sich hierzulande nur vereinzelte Bauern, die den Fenchel zur Fruchtfolge beispielsweise nach dem Kartoffelanbau einsetzen. Ein Glücksfall für den Imker, dessen Bienenvölker dann diese Tracht ansteuern.

Der Geschmack

Fenchelhonig ist eine Delikatesse, dessen Aroma bereits beim Öffnen des Glases einen kulinarischen Hochgenuss verspricht. Die würzige Note erinnert an Anis, untermalt von rauchigen Holztönen und kräftiger Herzhaftigkeit. Er wird cremig gerührt und bildet sich im Laufe der Zeit zu einer festen und doch zarten Konsistenz aus.

Das Besondere am Fenchel

Die krautige Pflanze mit dem botanischen Namen Foeniculum vulgare beinhaltet eine Vielzahl gesundheitsfördernder Substanzen. Das ätherische Öl enthält beispielsweise Anethol, Menthol und Fenchon – wertvolle Substanzen, die beim Menschen schleimlösend wirken. Zusätzlich stecken Vitamine, Kalium und Eisen in der optisch eher unscheinbaren Pflanze.

Fenchel gilt seit Urzeiten als Heilkraut und wird bis heute gerne bei Kindern angewandt. Die Inhaltsstoffe wirken schleimlösend und beruhigend. Auch wer keine Kinder hat, weiß meist, dass Fenchel gegen kindliche Verdauungsbeschwerden oder bei Husten eingesetzt wird. Natürlich profitieren nicht nur Kinder von der Heilwirkung des Fenchels, auch Erwachsene können mit Fenchel sich und ihrem Körper Gutes tun.

Verwendung und Wirkung

Der Honig ist bekannt für seine gesundheitsfördernde Wirkung. Im Tee als Süßungsmittel oder als Brotaufstrich entpuppen sich die Inhaltsstoffe als schleimlösend, beruhigend und entzündungshemmend. Traditionell wird Fenchel bei Verdauungsbeschwerden oder bei Erkrankungen der oberen Atemwege gereicht.

Wie wird Fenchelhonig genutzt?

Wie jede andere Honigsorte kannst Du natürlich auch Fenchelhonig als Süßungsmittel verwenden. Besonders die würzige Note dieser Honigsorte eignet sich für einen kulinarischen Genuss – aber eben auch als Gewürz oder als reines Produkt, um zu süßen. Sei es im Dessert, im Tee oder gar als besonders pfiffige Zutat im Salat.

*Empfehlung* Mein Lieblingshonig

>> zum Honig (Amazon)

Im nordrhein-westfälischen Velbert-Neviges wird dieser wunderbare, sortenreine Fenchelhonig von fleißigen Bienen produziert.

Pro Glas erhältst du 500 Gramm feinsten cremigen Honig, der aufgrund seiner Frische vielleicht noch etwas zähflüssig ist, sich aber weiter zu einer festen, cremigen Konsistenz ausreift.

Der Geschmack entspricht der typischen Note von Fenchel: ein Hauch Anis, ganz viel Würze, ein kräftiger Nachklang.
Genauso, wie ein sortenreiner Fenchelhonig eben schmecken sollte.

Fazit

Sortenreiner, echter Fenchelhonig ist eine Rarität. Das liegt daran, dass hierzulande nur sehr wenig Fenchel angebaut wird, nur vereinzelt finden sich Bauern- oder Imkergemeinschaften, die sich der Knollenpflanze annehmen. Fenchel in Honig oder Honigfenchelsirup sind weitere Bezeichnungen für Produkte, die zwar Honig und Fenchel enthalten, jedoch nicht als sortenrein gelten. Das ist der Honig nämlich nur dann, wenn sich die Bienen auf die gleiche Tracht stürzen, um sich mit Nektar und Pollen zu versorgen.

Der gesundheitliche Nutzen beim Fenchelhonig ist hoch, was an den Inhaltsstoffen der Heilpflanze liegt. Fenchel enthält ätherische Öle, deren Wirksamkeit unbestritten ist. Besonders Kindern gibt man gerne Fenchel, wenn sie Husten oder Blähungen haben – die gleiche beruhigende Wirkung entfaltet Fenchel auch bei Erwachsenen.

Bevor du gehst..

Mein Tipp: diese Tropfen verwende ich selbst: