Hausmittel gegen Fieber

Fieber ist eine Reaktion des Körpers auf unterschiedliche Krankheitsbilder. Dabei erhöht sich die Körpertemperatur auf über 37 Grad. Es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, wann genau von Fieber gesprochen wird, gängig sind folgende Werte:

• 37,8 Grad (bei oraler Messung)
• 38,2 Grad (bei rektaler Messung)

Fieber – eigentlich eine gesunde Reaktion

In den meisten Fällen versucht der Organismus mit Fieber, eingedrungene Erreger loszuwerden. Dabei ist Fieber sehr selten eine eigenständige Erkrankung, sondern meist eine Abwehrreaktion des Körpers auf Viren, Bakterien oder andere Mikroorganismen. Die körpereigene Temperaturregelung ist ein hochkomplexer Vorgang.

Fieber hat eine heilende Kraft und es sollte erst dann eingeschritten werden, wenn das Fieber ungewöhnlich hoch steigt, wenn sich keine Ursache erkennen lässt oder wenn es mehr als einen Tag anhält.

Sofortige ärztliche Hilfe wird nötig, wenn das Fieber bei einem Erwachsenen zur Apathie führt, wenn es nicht innerhalb von 48 Stunden wieder sinkt oder wenn Begleiterscheinungen wie eitriger Auswurf, Schmerzen beim Wasserlassen oder Durchfall hinzukommen.

Im Normalfall sollte Fieber nicht unterdrückt werden, doch einige Hausmittel können eine Fieberphase eventuell erleichtern oder abkürzen. Bei Kindern gelten andere Regeln, hier ist es immer sinnvoll, sicherheitshalber einen Kinderarzt hinzuzuziehen, auch wenn Kinder deutlich häufiger von Fieber betroffen sind als Erwachsene.

5 Hausmittel zur Fiebersenkung

• Knoblauch

>> zum Produkt (Amazon)

Es mag sein, dass Knoblauch nicht gerade dazu verführt, roh gegessen zu werden, doch er ist unumstritten ein natürliches Antibiotikum. Da Fieberpatienten sowieso das Bett hüten sollten, ist es also auch recht egal, ob sie nun die „Düfte“ von Knoblauch ausströmen oder nicht. Ein Salat mit viel Knoblauch ist ein geeignetes Mittel zur Fiebersenkung. Als Alternative kann natürlich auch auf Kapseln mit Knoblauchpulver zurückgegriffen werden – diese sind völlig geruchlos (siehe meine Produktempfehlung hierzu auf der linken Seite)

Dabei geht die Knolle nicht direkt gegen das Fieber vor, sondern bekämpft deren Ursache – verringert sich die Viren- oder Bakterienzahl, sinkt das Fieber automatisch.

• Petersilie

Petersilie zählt zu den alten, traditionellen Hausmitteln, die auch heute noch rege Anwendung finden. Einfach einen Esslöffel gehackte Petersilie in eine Tasse mit 200 ml heißem Wasser einfüllen. 10 Minuten ziehen lassen, danach abseihen und trinken.

• Kartoffelauflage

Ein wenig aufwendig, aber lohnenswert: Eine Auflage aus rohen Kartoffeln. Dazu werden rohe Kartoffeln gerieben und in ein sauberes Leinentuch eingeschlagen. Diese Packung legt man dem Patienten abwechselnd auf die Brust und Stirn.

• Propolis

verschiedene propolis produkte
>> zu den Produkten (Amazon)

Propolis wirkt ähnlich wie Knoblauch – nur ohne die nachteiligen Aspekte der Geruchsbildung nach dem Verzehr. Zudem ist Propolis ein zuverlässiger Helfer in Bezug auf Viren, Bakterien und anderen Mikroorganismen. Die als Bienenkitt bezeichnete harzige Substanz wird von den Bienen gesammelt und verarbeitet, um als Schutz vor eindringenden Keimen zu dienen.

Die Wirksamkeit wurde bereits in etlichen Studien bestätigt und Propolis verhilft dem Immunsystem schnell auf die Sprünge. Im besten Fall wird Propolis eingenommen, sobald sich die ersten Anzeichen einer Infektion zeigen, damit es erst gar nicht zu Fieber kommt.

• Wadenwickel

Mit frischen, feuchten Tüchern kann Fieber relativ schnell gesenkt werden. Dazu muss man keine ausgewählten Tücher haben, ein sauberes Küchenhandtuch erfüllt optimal seinen Zweck. Dieses einfach in lauwarmes Wasser tauchen, gut auswringen und um die Waden legen. Jetzt kommt ein trockenes Handtuch darüber und zum Schluss noch bestenfalls eine wollene Decke. Der Fieberpatient sollte Ruhe einhalten und bestenfalls im Bett seine Erkrankung auskurieren.

Übrigens dürfen Wadenwickel bei kalten Füßen nicht angewandt werden! Nur, wenn die Beine und Füße warm sind, kann man mit Wadenwickeln das Fieber senken.

 

Bitte beachten Sie, dass Propolis bei einigen Personen allergische Reaktionen auslösen kann.
Dieser Artikel dient der neutralen Information und zur persönlichen Weiterbildung und stellt keine medizinische oder diagnostische Empfehlung dar.
Diese Seite ersetzt auf keinen Fall eine Beratung / Behandlung bei einem ausgebildeten Arzt!
Ich bitte Sie, im Falle einer Erkrankung und vor einer Einnahme immer einen anerkannten Mediziner aufzusuchen!
Ich erhebe keinen Anspruch auf die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen, ebenfalls übernehme ich keine Haftung für mögliche Schäden oder Unannehmlichkeiten welche sich aus einer Einnahme / Eigenbehandlung auf Grund der hier dargestellten Informationen ergeben sollten.

Bevor du gehst..

Mein Tipp: diese Tropfen verwende ich selbst: