Hausmittel gegen Halsschmerzen

Meist beginnt eine Erkältung mit einem Kratzen im Hals. Scheinbar in rasender Geschwindigkeit gesellen sich Schluckbeschwerden hinzu, gefolgt von einer Stimme, die wahlweise an krächzende Raben oder rostige Reibeisen erinnert. Der Hals fühlt sich dick und entzündet an, alles tut nur noch weh – Erkältungsviren haben die Rachenschleimhaut fest im Griff. Um die lästigen Erreger schnellstens wieder loszuwerden, sollte man bei den ersten Anzeichen zu den guten, alten Hausmitteln greifen.

Was sind eigentlich Halsschmerzen und woher kommen sie?

Bevor der Feind bekämpft wird, sollte man ihn kennen. Im Falle von Halsschmerzen ist ein entzündeter Rachenraum (Pharyngitis) die Ursache für den unangenehmen Schmerz, genauer gesagt, die Rachenschleimhaut ist entzündlich verändert. Diese Entzündung kann sowohl durch Bakterien (selten) , Viren (häufig) oder anderen Erreger (selten) ausgelöst werden. Im Falle einer Erkältung sind ganz klar Viren die Übeltäter – genau deswegen ist Antibiotika vollkommen sinnlos, da mit dieser Medikation Bakterien, nicht aber Viren vernichtet werden.

Im Normalfall heilt eine Pharyngitis komplett aus, sie ist lediglich sehr unangenehm und vor allem schmerzhaft.

Werden die Halsschmerzen von hohem Fieber oder sehr starken Schmerzen mit regelrechten Schluckstörungen begleitet, muss ein Arzt konsultiert werden, um zu klären, ob es sich noch um eine „normale“ Erkältung handelt.

Bei einem üblichen Verlauf einer Erkältung hingegen sind in erster Linie Hausmittel angezeigt.

Meine Hausmittel im Überblick:

• Gurgeln mit Salzwasser

Salzwasser desinfiziert den Rachenraum und wirkt abschwellend. Zudem überstehen die wenigsten Keime die Behandlung mit Salz und als weiterer Effekt legt sich Salzwasser als Feuchtigkeitsspender auf die gereizte Schleimhaut. Denn Austrocknen dürfen die Schleimhäute im Rachenraum nicht, das verzögert die Abheilung der Entzündung.

Um eine Salzwasserlösung herzustellen, wird ein Teelöffel Salz in 250 ml lauwarmes Wasser gegeben. Jetzt sollte regelmäßig alle zwei Stunden mit dem Salzwasser gegurgelt werden – auch wenn es am Anfang noch etwas unangenehm ist. Doch Vorsicht – das Wasser nur zum Gurgeln verwenden, keinesfalls schlucken!

• Apfel-Honig

>> auf Amazon ansehen

Ein Apfel und ein Esslöffel guten Honig – am besten natürlich Manuka-Honig – mehr braucht es nicht, um ein gutes Hausmittel bei Erkältungen zu zaubern. Der Apfel enthält Pektine, die sowohl antibiotisch als auch entzündungshemmend wirken.

Am besten wird der Apfel gerieben und mit dem Esslöffel Honig übergossen. Anschließend kurz im Ofen erwärmen und langsam löffeln, sobald er abgekühlt ist.

 

 

• Öl

Es mag gewöhnungsbedürftig sein, einen Löffel Öl in den Mund zu nehmen, aber es lindert sofort den Schmerz. Zudem überzieht Öl die Schleimhäute mit einer feinen Schicht, die vor dem Austrocknen bewahrt. Wer seine Keime loswerden möchte, spült sich den Rachenraum gut mit Öl aus und spuckt es anschließend aus.

Geeignet ist hierfür einfach das „normale“ Olivenöl, das sicher bei jedem im Schrank steht. Alternativ kann auch Leinöl oder ein gutes Sonnenblumenöl verwendet werden. Einen kleinen Teil des Öls zu schlucken, lindert übrigens sofort den Schmerz – auch wenn das doch etwas Überwindung kostet.

• Propolis

Propolis ist ein altes Heilmittel und leistet gerade bei Halsschmerzen wertvolle Dienste. In Verbindung mit Manuka-Honig führt es die Hitliste der besten Hausmittel gegen Halsschmerzen mit Abstand an. Am besten eignen sich Lutschpastillen, die sowohl Propolis als auch Manuka Honig beinhalten.

Hier empfehlen sich beispielsweise die Manuka Heath MGO 400 plus Propolis Lutschbonbons, denn sie enthalten reinen Manuka Honig aus Neuseeland.

Neben dem Honig und Propolis sind die Lutschtabletten zudem noch mit Vitamin C und Zitronenöl angereichert – eine bessere Kombination, um Halsschmerzen loszuwerden, gibt es vermutlich nicht. Und zudem schmecken die Pastillen auch noch gut. Was will man mehr?

 

 

Bitte beachten Sie, dass Naturpräparate bei einigen Personen allergische Reaktionen auslösen kann.
Dieser Artikel dient der neutralen Information und zur persönlichen Weiterbildung und stellt keine medizinische oder diagnostische Empfehlung dar.
Diese Seite ersetzt auf keinen Fall eine Beratung / Behandlung bei einem ausgebildeten Arzt!
Ich bitte Sie, im Falle einer Erkrankung und vor einer Einnahme immer einen anerkannten Mediziner aufzusuchen!
Ich erhebe keinen Anspruch auf die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen, ebenfalls übernehme ich keine Haftung für mögliche Schäden oder Unannehmlichkeiten welche sich aus einer Einnahme / Eigenbehandlung auf Grund der hier dargestellten Informationen ergeben sollten.

Bevor du gehst..

Mein Tipp: diese Tropfen verwende ich selbst: