Akazienhonig – Herkunft, Geschmack, Kaufempfehlung

Obwohl die Honigverordnung sehr streng ist, darf der Honig der Robinie als Akazienhonig bezeichnet werden. Streng genommen, ist die Baumart Akazie zwar der Robinie ähnlich, doch es handelt sich um zwei verschiedene Baumarten. Während die Robinie hierzulande gut gedeiht, benötigt die echte Akazie ein völlig anderes Klima. Akazienhaine sind im südlichen Europa zu finden, sie fühlen sich im tropischen oder subtropischen Klima wohl.

Meine Empfehlung:

500g flüssiger Akazienhonig von Rüdiger Feldt

BIO & sehr gute Qualität + Geschmack

naturbelassen & aus EU-Herkunft

>> zum Honig (Amazon)

 

 

Warum wird Robinienhonig als Akazienhonig bezeichnet?

die Blüte der Akazie

Die Robinie ähnelt der Akazie, etwa vom Blattaufbau her. So bürgerte sich im Lauf der Jahre die Bezeichnung „falsche Akazie“ in der Umgangssprache ein. Das „falsche“ wurde irgendwann weggelassen und heute ist die Rede von der Akazie, wenn eigentlich die Robinie gemeint ist. Klingt kompliziert? Ist es auch. Letztendlich siehst du beim Honig anhand des Ursprungslandes, ob es „echter“ Akazien- oder eben Robinienhonig ist – der jedoch auch als Akazienhonig vermarktet werden darf.

Stammt die goldfarbene Köstlichkeit aus unserer Region, handelt es sich um Robinienhonig. Findest Du das Herkunftsland Afrika, Australien oder den südlichen Zipfel von Europa als Herkunftsland angegeben, dürfte es sich um echten Akazienhonig handeln.

Falscher Akazienhonig – ein Qualitätsmangel?

Nein, keineswegs. Akazienhonig ist ein kulinarisches Highlight für Honig-Liebhaber. Die falsche Akazie ist ein sommergrüner Laubbaum, der zur Ordnung der Schmetterlingsblütler und zur Familie der Hülsenfrüchtler zählt. Imker, die ihren Bienen Scheinakazien anbieten können, haben Glück. Scheinakazien produzieren ausreichend Pollen und Nektar, sodass die Tiere hinreichend versorgt sind – und mit ihnen der Mensch.

die Robinie, oder auch “falsche Akazie”

Das Besondere an dieser Honigsorte

Nicht nur Kenner schätzen den wunderbaren Geschmack dieses Honig. Übrigens sind sich die Baumarten Akazie und Robinie geschmacklich sehr nahe, zumindest im Honigglas. Da es sich bei beiden um ausgesuchte Spezialitäten handelt, kann es schon sein, dass du etwas tiefer in die Geldbörse greifen musst – doch es lohnt sich absolut.

Geschmack

Der Honig der Akazie ist sehr mild, aromatisch und fein. Der Fructosegehalt ist hoch, der Glucosegehalt hingegen recht niedrig, deswegen kristallisiert er oft erst nach vielen Jahren aus.

Der gesundheitliche Nutzen

Der Honig beinhaltet zahlreiche gesundheitsfördernde Substanzen, etwa Mineralstoffe, Vitamine, Inhibine und Serotonin. Besonders letztgenannte Stoffe haben den Ruf, entzündungshemmend und antimikrobiell zu wirken. Gerne wird er bei Erkältungskrankheiten oder Verdauungsbeschwerden eingesetzt.
Überdies dient Akazienhonig sogar der Kosmetik, denn die Haut profitiert von den Inhaltsstoffen, die der falschen Akazie zugeschrieben werden.

Wie kann man Akazienhonig nutzen?

In erster Linie ist der helle, klare Honig natürlich ein besonderes Schmankerl als Brotaufstrich. Darüber hinaus kannst du mit ihm wunderbar deine Salatsoße verfeinern, den Braten einreiben oder ihn als Süßungsmittel im Tee verwenden.

*Empfehlung* Mein Lieblingshonig

>> zum Honig (Amazon)

Der Honig der falschen Akazie ist in Bio-Qualität erhältlich und überzeugt durch seine Reinheit und hochwertige Qualität. Hoch oben im Norden, inmitten unberührter Natur zwischen Hamburg und Lübeck, gibt es Robininenhaine, die von Bienen angeflogen werden.

Dank der ergiebigen Produktion der Scheinakazien finden die Tiere ausreichend Pollen und Nektar zum Sammeln.

Der Honig bietet neben seiner Bio- auch höchste Premiumqualität, was sich geschmacklich und optisch zeigt. 500 Gramm des hellen, klaren Hochgenusses werden in einem soliden Glasbehälter versendet.

Fazit

Ob du ihn nun Akazien- oder Robinienhonig nennen möchtest – es ist ein edler, feiner und sehr milder Honig, der in heller Farbe und klarer Konsistenz erhältlich ist. Robinienhonig wird umgangssprachlich als Akazienhonig bezeichnet, was vermutlich an der Ähnlichkeit der Blattstrukturen liegt. Echter Akazienhonig ist sehr selten und kommt nur in tropischen Regionen vor.

Doch die Robinienhaine, die hierzulande ihre Heimat haben, bieten den kleinen Nutztieren hinreichend Pollen und Nektar, sodass der Hochgenuss eigentlich fast immer erhältlich ist. Akazienhonig schmeckt nicht nur mild, er behält auch sehr lange seine Konsistenz, er kristallisiert also nicht so schnell aus.

Bevor du gehst..

Mein Tipp: diese Tropfen verwende ich selbst: