CBD Honig

Bei der Abkürzung “CBD” – die übrigens “Cannabidiol” bedeutet, denken die meisten an ein Rauschmittel. Doch CBD hat mit einem Rauschmittel so gar nichts zu tun, selbst beim Verzehr in großen Mengen würde sich keine berauschende Wirkung einstellen. CBD lässt sich wunderbar in Honig integrieren und genau darum geht es im folgenden Artikel. Natürlich gibt es hier auch eine genaue Erläuterung dazu, warum CBD kein Rauschmittel ist, obwohl es aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Und natürlich gibt es ganz viel Informatives über CBD an sich, über die Wirkung, den Geschmack des Honig mit CBD und natürlich schauen wir auf ein paar Studien.

CBD ist völlig “rauschfrei”.

CBD ist ein Nebenprodukt der Hanfpflanze.

Cannabidiol – CBD – im Detail

Bei CBD handelt es sich um das Öl der weiblichen Hanfpflanze und hat nichts mit dem berauschenden THC (Tetrahydrocannabinol) zu tun. Es wird aus den Sorten Cannabis sativa oder Cannabis indica gewonnen. Cannabidiol ist im Grunde ein aus der Hanfpflanze gewonnener Wirkstoff. Da es nahezu keine psychoaktive Wirkung beinhaltet, ist es in vielen EU-Staaten völlig legal erhältlich. Es wäre in dem Moment illegal, wenn der THC-Anteil 0,2% übersteigen würde.

Der Blick ins Geschichtsbuch

Hanf zählt zu den ältesten vom Menschen genutzten Pflanzen. In einem chinesischen Buch über Ackerbau und Heilpflanzen – vermutlich entstanden so um 2800 v. Chr. – wird Hanf als Heilmittel gegen rheumatische Beschwerden, Malaria und gegen viele andere Krankheiten empfohlen. Die ältesten Funde im europäischen Raum spiegeln eine Nutzung bereits vor rund 5.500 Jahren wieder.

Vor rund 10.000 Jahren wurde Hanf zur Herstellung von Kleidung, Papier, Seile oder Segel angebaut. Als dann im 18. Jahrhundert die Baumwolle Einzug hielt, war es relativ schnell vorbei mit dem Hanfanbau, zumal im 19. Jahrhundert entdeckt wurde, wie man aus Holz Papier herstellen konnte.
Während Hanf früher tatsächlich das Leben der Menschen bereicherte, brauchte man ihn plötzlich nicht mehr und letztendlich wurde der Anbau sogar verboten. Das wiederum war dem Konsum als Rauschmittel geschuldet. Allerdings wurde bei dem Verbot nicht differenziert, denn es gab damals wie heute immer noch Unterschiede zwischen Nutzhanf ohne THC und Drogenhanf.

Späte Erkenntnis

In den 1990er Jahren erkannte man, dass ein komplettes Verbot aller Hanfpflanzen vielleicht etwas übertrieben war, was eine Lockerung der strengen Gesetze mit sich brachte. Nutzhanf durfte also wieder angebaut werden. Doch der Ruf war schon ruiniert – die meisten Menschen denken bis heute bei dem Begriff “Hanf” an ein Rauschmittel. Dabei lässt sich Hanf effizient einsetzen, etwa auf der industriellen Ebene, beispielsweise um Plastik zu ersetzen, aber auch (oder gerade) im medizinischen Bereich.

Hanföl – CBD

Der Anbau von Hanf beginnt im Frühjahr und im Sommer steht die Ernte an. Hanföl ist im Grunde ein Nebenprodukt der Ernte, welches durch verschiedene Verfahren extrahiert wird. Hochwertiges CBD enthält unter anderem zahlreiche Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe, Proteine und essentielle Fettsäuren.

Die Wirkung von CBD

Es ist richtig, momentan sind keine gesundheitsbezogenen Aussagen zu CBD möglich, dazu fehlen noch hinreichend Studien. Doch in kleineren wissenschaftlichen Arbeiten und im Labor zeigte sich, dass das Öl eine antioxidative Wirkung beinhaltet. Zudem ließ sich bei Forschungen die schmerzlindernde Wirkung belegen. Es hat zwar keine Zulassung als medizinisches Produkt, doch einige Studien geben dann doch wertvolle Hinweise darauf, was es vielleicht leisten könnte:

  • Auf das Gehirn

Gerade in der Alzheimer-Forschung wird kaum etwas ausgelassen, um der Erkrankung bals beikommen zu können. Die Forschung geht davon aus, dass Cannabinoide den Abbau des Gedächtnisses zumindest verlangsamen könnten.
Quelle: http://www.jneurosci.org/content/25/8/1904

  • Auf Schmerzzustände

Wissenschaftler fanden heraus, dass die Gabe von CBD tatsächlich eine Reduktion des Schmerzempfindens hat. Das wiederum rief weitere Untersuchungen auf den Plan, welche Aussicht die tägliche Einnahme von CBD auf chronische Schmerzpatienten haben könne. Eine weitere Untersuchung brachte das Ergebnis, dass es realistisch Grund zur Annahme geben könnte, dass die Inhaltsstoffe wirklich schmerzstillend wirken.

Quellen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17157290
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26889611

  • Auf den Gemütszustand

Depressionen, Burnout – kaum jemand ist davor gefeit. Die heutige Leistungsgesellschaft fordert vielen deutlich zu viel ab, als Folge können sich seelische Erkrankungen manifestieren. Hier hilft in erster Linie natürlich eine Umstellung der Lebensumstände und ein Gespräch mit dem Arzt! Doch wenn es ein Mittel gäbe, welches alternativ für ein Antidepressivum verordnet werden könnte, wäre das sicher eine gute Option. Interessanterweise gibt es Forschungen mit dem Ergebnis, dass CBD eine ähnliche Wirkung wie ein Antidepressivum zeigt. Zudem scheint sich auch mit der Gabe von Hanföl die Motivation zu steigern.
Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27010632

  • Immer noch kein Medikament

Bei allen guten Anzeichen bleibt nochmals zu erwähnen, dass CBD ein Naturprodukt, aber kein Medikament ist. Die vielen Studien deuten zwar tendenziell an, dass es sich um ein positives Produkt handelt, doch “offiziell” ist es eben noch kein Therapeutikum. CBD macht nicht “high” und lässt sich wunderbar in den Alltag integrieren, etwa als Bestandteil im Honig.

sortenhonige

Du suchst leckere Imkerhonige?

Honige aus kleinen und mittleren Imkereien

 Regional und in Zusammenarbeit mit dem Imker

faire Preise & schneller Versand

jetzt im Shop entdecken

 

Werbung

CBD Honig?

Honig ist für sich ein naturbelassenes, wertvolles Lebensmittel. Im Zusammenspiel mit CBD wird daraus zwar kein medizinisches Produkt, doch aber eine Symbiose zweier hochwertiger Naturprodukte.
CBD enthält ein Fettsäurespektrum sämtlicher essentiellen Fettsäuren. Zudem rundet sein leicht nussiger Geschmack das Aroma eines guten Honigs noch weiter auf – sofern das überhaupt möglich ist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Seite zu verbessern. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.