Bienenwachs für Kosmetik kaufen – meine Empfehlung

Naturkosmetik ist deutlich mehr als ein Hype, der derzeit durch die Lande schwappt. Vorbei die Zeiten, als Leute belächelt wurden, die sich ihre Cremes, Salben, Shampoos und Mundwässerchen in der heimischen Küche selber anrührten. Heute tummeln sich im Internet zahlreiche „Do it yourself“ Anleitungen, Ideen und praktische Tipps rund um die Eigenproduktion von Naturkosmetik. Dabei stolpert man immer wieder über Bienenwachs.

Dieses Wachs verwende ich selbst:

200g natürliches, reines Bienenwachs

 schöne goldgelbe Farbe, praktische Pastillenform

 ideal für für selbsgemachte Naturkosmetik, Kerzen gießen u.v.m.

jetzt im Shop ansehen

 

Werbung

Kaum ein Körperpflegeprodukt scheint ohne das Wachs der Bienen zu gelingen. Im Folgenden schauen wir genauer hin, warum Bienenwachs in der Kosmetik so wichtig ist und vor allem, auf was du beim Kauf von Bienenwachs achten solltest. Denn wie so oft – Bienenwachs ist nicht gleich Bienenwachs.

Vorneweg – ich empfehle das Bienenwachs von beegut. Die kleinen Pastillen lassen sich wunderbar verarbeiten und sind vor allem rückstandsfrei. Sowohl in der Naturkosmetik als auch zur Kerzenherstellung ist das Wachs geeignet. Geliefert wird es in einer ziemlich praktischen Verpackung, für mich ein wichtiger Nebenaspekt.

Zudem wird das wertvolle Bienenprodukt in Deutschland kontrolliert und abgefüllt. Der größte Vorteil liegt in den Eigenschaften der Pastillen: sie lassen sich leicht einschmelzen und verbinden sich ganz ausgezeichnet mit Pflanzenölen – damit hat das Wachs alle Bedingungen erfüllt, um in der Eigenproduktion von Naturkosmetik an vorderster Stelle zu stehen.

Warum gehört Bienenwachs zur Kosmetik?

Es sind die Eigenschaften des Bienenproduktes, die in der Kosmetik wunderbar genutzt werden können. Bei Cremes dient es beispielsweise einerseits als Konsistenzgeber, andererseits hat es ausgezeichnete Pflegeeigenschaften für die Haut. Der Schmelzpunkt liegt bei etwa 60 Grad und es ist im Vergleich zu Pflanzenölen etwas fester, dafür nicht so ölig.

Bienenwachs hat leicht emulgierende Eigenschaften, es kann also in einem gewissen Rahmen Fett und Wasser miteinander verbinden. Zudem punktet Bienenwachs mit einer sehr verträglichen Fettkomponente. Auf der Haut sorgt es für einen feinen Film, der sowohl pflegt als auch schützt. Gerade bei Hautreizungen oder bei trockener, spröder Haut ist Bienenwachs ein ideales Pflegemittel, sofern es rückstandsfrei ist.

Viele Salben- und Cremerezepte enthalten Bienenwachs als Zutat. Doch auch in Körperlotionen und vor allem im Bereich der Lippenpflege findet Bienenwachs großen Anklang.

Hilfreiche Tipps beim Kauf

Naturbelassenes Bienenwachs ist gelb. Mittlerweile wird auch weißes Bienenwachs angeboten, hier wurde das Wachs gebleicht. Je nach Verwendungszweck kann es vielleicht sinnvoll sein, gebleichtes Wachs zu kaufen, gerade wenn es um Beautyprodukte geht, die mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden sollen.

Hin und wieder tauchen im Zusammenhang mit Bienenwachs Fachbegriffe wie „Cera Flava“ oder „Cera alba“ auf. Dabei beschreibt Cera Flava ungebleichtes, gelbes Bienenwachs und Cera alba ist gebleichtes Wachs.

Wenn du Bienenwachs kaufen möchtest, hast du die Wahl, ob du kleine Pastillen, Blöcke oder Platten nimmst. Aus Platten lassen sich beispielsweise wunderbar Kerzen rollen, es gibt Platten mit dem typischen Wabenmuster oder mit einer glatten Oberfläche.

Da Bienenwachs kein Lebensmittel ist, gibt es auch kein offizielles Bio-Siegel – dieses ist ausschließlich für Nahrungsmittel gedacht. Dennoch kannst du die Qualität prüfen, indem du einfach schaust, woher das Bienenwachs stammt. Allzu günstige Angebote mit dubiosen Herkunftsangaben sollten zur Vorsicht anregen. Achte auf die Herkunft des Bienenwachses, denn gelegentlich stammt Bienenwachs aus asiatischen Massenbetrieben, die das Wachs nicht sonderlich tierschutzkonform ernten.

Pastillen, Blöcke oder Platten?

Die Form des Wachses hängt davon ab, was du herstellen möchtest. Wie schon angesprochen, eignen sich Platten eher zur Kerzenherstellung oder zur Verwendung als Brustwickel, während du mit Pastillen kosmetische Produkte einfacher kreierst. Pastillen haben den Vorteil, dass du sie unkompliziert auf das Gramm genau abwiegen kannst – gerade in Naturkosmetikrezepten ist die genaue Gewichtseinheit einer Zutat oft entscheidend für das Gelingen.

Natürlich spielt auch die Qualität des Bienenwachses eine große Rolle. Deswegen verwende ich ganz gerne verarbeitete Pastillen, denn diese sind ohne Rückstände, so weiß ich genau, dass die Grundvoraussetzung vorhanden ist: Hochwertige Zutaten, allen voran das Bienenwachs. Übrigens nutze ich das feine Bienenprodukt nicht nur in der Naturkosmetik, sondern auch zum Kerzen gestalten.

Dieses Wachs verwende ich selbst:

200g natürliches, reines Bienenwachs

 schöne goldgelbe Farbe, praktische Pastillenform

 ideal für für selbsgemachte Naturkosmetik, Kerzen gießen u.v.m.

jetzt im Shop ansehen

 

Werbung

Blöcke sind zur Kosmetikherstellung grundsätzlich geeignet, doch das Raspeln ist nicht jedermanns Sache. Zum Kerzen ziehen wiederum ist ein Block nicht die schlechteste Variante, auch wenn der Schmelzvorgang recht lange dauert.

Du siehst, welches Bienenwachs du schlussendlich nimmst, hängt von der Verwendung ab. Je feiner die Zutaten eines Rezeptes bemessen sind, umso kleiner sollte das Bienenwachs sein – hier also in Form von Pastillen.

 

3 Gedanken zu „Bienenwachs für Kosmetik kaufen – meine Empfehlung

  • November 6, 2018 um 10:28 am
    Permalink

    Sehr interessanter Artikel. Ich bin ein echter Fan von Kosmetika und bin auf der Suche nach einem Kosmetikinstitut, das Bienenwachs verkauft. Ich habe in der letzen Zeit nur weißes Bienenwachs gesehen und fragte mich, warum das nicht gelb wie sonst ist. Ich wusste nicht, dass das gebleicht werden kann. Ich werde jetzt mehr aufpassen und nach der natürlichen Varianten suchen.

    Antworten
    • November 6, 2018 um 4:41 pm
      Permalink

      Hallo Laura, bei Bienenwachs ist es so, dass die Farbe wirklich sehr variieren kann (von goldgelb bis sehr helles “weisliches” gelb). Es ist nunmal ein Natuprodukt und je nach Standort der Bienenvölker sieht auch das Wachs etwas anders aus 😉

      Antworten
  • Februar 12, 2019 um 10:29 am
    Permalink

    Ein sehr interessanter Beitrag über Bienenwachs. Ich wusste gar nicht, dass Bienenwachs so breit in der Kosmetikproduktion eingesetzt wird. Gut zu wissen, dass es so viele beförderliche Eigenschaften hat. Zum Beispiel sorgt es für einen feinen Film auf der Haut, der sowohl pflegt als auch schützt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Seite zu verbessern. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.