Trockene, unreine Haut

Trockene Haut und unreine Haut sind kein Widerspruch in sich – auch wenn das auf den ersten Blick so scheint. Unreinheiten der Haut basieren zwar meist auf einer Talgüberproduktion, doch diese muss sich nicht auf die gesamte Haut erstrecken. Während sich Unreinheiten oft als kleine Entzündungsherde zeigen, ist trockene Haut von einem Spannungsgefühl und schuppigen Einheiten gekennzeichnet. Im folgenden Beitrag geht es um das Hautproblem, das nicht nur Teenager in der Pubertät zu schaffen macht. Woher kommt die trockene, unreine Haut? Was sind die Ursachen? Was kann man dagegen tun und wann sollte man lieber zum Arzt? Am Ende des Beitrages findest du meine natürlichen Maßnahmen, die auf zahlreichen Erfahrungswerten aber auch auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.

Mögliche Gründe

Trockene Haut basiert auf einem Mangel an Feuchtigkeit und Fett. Optisch wirkt die Haut fahl und abgespannt, häufig kommt noch eine Art Schuppenbildung dazu. Im weiteren Verlauf kommt es zu feinen Rissen, die sich sehr leicht entzünden können. Trockene Haut hat etwas von Pergament an sich, sie fühlt sich rau und spröde an.

Im Alter produziert die Haut nicht mehr genug Feuchtigkeit.

Besonders ältere Menschen haben häufig eine zu trockene Haut.

Oft liegen die Ursachen in der eigenen Veranlagung. Verstärkt durch eine ungesunde Lebensweise oder falschen Pflegeprodukte, können sich aus kleinen trockenen Hautbereichen großflächige Regionen entwickeln. Auch äußere Einflüsse können die Haut austrocknen. So haben Kälte, Hitze, Sonne, Wasser oder bestimmte Substanzen ebenfalls einen nicht allzu positiven Effekt auf die Haut.

Symptomatisch?

Manche Krankheitsbilder haben eine trockene Haut zur Folge. Neurodermitis, Ekzeme, Schuppenflechte sind charakteristisch, doch auch Diabetes mellitus oder eine Schilddrüsenerkrankung können ursächlich für die unterversorgte Haut sein. Deswegen sollte sich ein Dermatologe in jedem Fall einmal die trockene Haut anschauen, einfach um eine andere Erkrankung auszuschließen – oder eben entsprechend zu behandeln.

Der Regelfall

In der Haut sitzen Talgdrüsen, die die Haut mit einem feinen Fettfilm versorgen. Das wirkt dem Austrocknen entgegen und dient als Schutz. Je älter die Haut wird, umso mehr verliert sie die Fähigkeit, ausreichend Feuchtigkeit und Fett an die Hautoberfläche zu bringen. Das ist häufig der Grund, warum Senioren eine durchscheinende, dünn wirkende Pergamenthaut haben. Hier kommt noch der selbst verursachte Flüssigkeitsverlust hinzu, wenn nämlich ältere Menschen schlicht zu wenig trinken.

Sommer und Winter

Das Wetter hat auf unsere Haut einen größeren Einfluss, als man meinen könnte. Heißes Sommerwetter bringt uns zum Schwitzen, die wertvolle Fettschicht geht samt der Feuchtigkeit verloren. Im Winter hingegen kommen zwei Faktoren zusammen: Bei Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen, die Haut hat jetzt andere “Sorgen”, als sich um ausreichend Feuchtigkeit zu kümmern. Das reduziert die Durchblutung und als Folge trocknet die Haut aus.

Im Winter leiden viele Menschen unter einer zu trockenen Haut.

Kälte sorgt für trockene Haut.

Wasser trocknet aus?

In der Tat kann zu viel oder “falsches” Wasser der Haut schaden. So gibt es beispielsweise psychische Erkrankungen, die mit Waschzwang einhergehen. Die Haut der Betroffenen trocknet trotz – beziehungsweise wegen – der ständigen Wasserversorgung komplett aus. Auch scharfe Reinigungsmittel beim Frühjahrsputz, häufiges Schwimmen in chlorhaltigem Wasser oder sonstiger reger Wasserkontakt macht der Haut zu schaffen.

Unreine, trockene Haut

Das Gerücht, dass nur auf fettiger Haut Unreinheiten entstehen, kursiert unentwegt, dennoch ist diese These nicht korrekt. Die Entstehung unreiner Haut hat zwar häufig mit einer Überproduktion der Talgdrüsen (=fettige Haut) zu tun, doch bei trockener Haut können sich winzige Risse bilden, über die dann Keime eindringen.

Viele Aknepräparate trocknen die Haut aus, deswegen sollte bei Akne immer das richtige Vorgehen mit dem Hautarzt abgeklärt werden.

Meine Tipps

Die folgenden Tipps können helfen, einer trockenen, unreinen Haut entgegenzuwirken. Allerdings ist es wichtig, immer zuerst nach der Ursache zu suchen, deswegen sollte jeder, der unter einer plötzlich auftretenden Veränderung leidet, zuerst den Haut- oder Hausarzt aufsuchen. Auch bei ungewöhnlich starker Austrocknung, bei extremen Unterschieden zwischen fettiger- und trockener Haut ist es immer besser, die richtige Behandlungsmethode mit einem Dermatologen abzusprechen.

Trinken

Der beste Tipp gegen zu trockene Haut ist Trinken. Viele Menschen trinken entweder zu wenig oder das Falsche. Es ist natürlich nichts gegen das Bier oder die Cola einzuwenden, sofern diese Form der Getränke als gelegentlicher Konsum und vor allem als Genuss eingestuft werden. Zur Versorgung des Körpers ist Wasser oder ungesüßter Tee nötig – alles andere ist ein Schmankerl und sollte – wenn überhaupt schon – als zusätzliches Element betrachtet werden.

Wasser ist gesund für den gesamten Organismus.

Wasser trinken ist das beste Mittel gegen zu trockene Haut.

Tägliche Pflege

Eine feuchtigkeitsspendende Creme verhilft sehr schnell dazu, dass die trockene Haut nicht mehr juckt und spannt, doch sie kann Unreinheiten wiederum fördern. Hier musst du also ein wenig testen, welcher Cremewirkstoff deiner Haut guttut. Cremes mit Urea sind beispielsweise ideal, um die Feuchtigkeit der Haut zu regulieren. Urea ist die Bezeichnung für Harnstoff, eine natürliche Substanz des Körpers. Dabei greift die Anwendung nicht nur oberflächlich, sondern zielt vielmehr darauf ab, die Zellen anzuregen, selbst wieder genug Feuchtigkeit zu produzieren. geht es um eine trockene, unreine Haut, sollte nicht mehr als 5 – 10 Prozent Urea-Anteil in der Creme sein.

propoli salbe und balsam

Propolis Salbe (Naturkosmetik) gesucht?

50ml natürliche Salbe mit hohem Propolis-Gehalt

mit Bienenwachs, Honig und hochwertigen Pflanzenölen

Hergestellt im Allgäu

jetzt auf Amazon ansehen

 

Werbung

Honig

Kleopatra VII., die letzte Königin Ägyptens, wusste es bereits: Milch und Honig sind wertvolle Rohstoffe, die die Haut ideal versorgen. Vor allem der Honig wird dabei gerne unterschätzt. Im Honig stecken wertvolle Inhaltsstoffe, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, ohne sie zu belasten. Auch wenn es auf den ersten Blick etwas abstrus erscheinen mag, Honig auf der Haut zu verteilen – probiere es aus, das Ergebnis wird dich überraschen. Wichtig ist hier nur, wirklich auf einen guten Honig zu setzen – mache nicht den Fehler, einen günstigen Honig aus dem Supermarkt zu nehmen, auf dessen Etikett “Mischung aus EG- und Nicht-EG-Länder” steht. bei solchen Honigen ist nicht bekannt, woher sie sind und vor allem, was sie enthalten – beziehungsweise nicht enthalten.

Gelée Royal

Der nährstoffreiche Futtersaft der Bienenkönigin besteht aus hauptsächlich Wasser, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und ist reich an wertvollen Aminosäuren. Vor allem die im Gelée Royal enthaltene Fettsäure 10H2DA ist ein körpereigener Stoff, der die Kollageproduktion auf vollkommen natürliche Weise anregt.
frisches Gelée Royal kann entweder pur aufgetragen werden oder du rührst etwas davon in deine Pflegecreme. Allerdings ist frisches Gelée Royal nicht allzu lange haltbar und muss unbedingt kühl gelagert werden.

Dieses Produkt kann ich dir empfehlen:

100g frisches Gelee Royal

 erstklassiges Naturprodukt

 guter Preis & schneller Versand

jetzt im Shop ansehen

 

Werbung

Joghurt / Quark

Masken aus Naturjoghurt oder Quark lassen sich leicht herstellen und können vor allem mit anderen Substanzen wie etwa Honig oder Gelée Royal kombiniert werden. Verrühre 5 Esslöffel Quark oder Naturjoghurt mit 1 Esslöffel Honig und/oder etwas Gelée Royal. Auftragen, etwa 20 Minuten einwirken lassen und mit lauwarmen, klaren Wasser abspülen.

Bitte beachten Sie, dass Bienenprodukte bei einigen Personen allergische Reaktionen auslösen können.

Dieser Artikel dient der neutralen Information und zur persönlichen Weiterbildung und stellt keine medizinische oder diagnostische Empfehlung dar.

Diese Seite ersetzt auf keinen Fall eine Beratung / Behandlung bei einem ausgebildeten Arzt!

Ich bitte Sie, im Falle einer Erkrankung und vor einer Einnahme immer einen anerkannten Mediziner aufzusuchen!

Ich erhebe keinen Anspruch auf die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen, ebenfalls übernehme ich keine Haftung für mögliche Schäden oder Unannehmlichkeiten welche sich aus einer Einnahme / Eigenbehandlung auf Grund der hier dargestellten Informationen ergeben sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Seite zu verbessern. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.